Geschichte der IG ISRAEL - IG ISRAEL

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte der IG ISRAEL

Wir über uns




GESCHICHTE DER IG ISRAEL

Am 20. Februar 1999 trafen sich dreizehn ehemalige Mitglieder, die sich mit der Auflösung der ArGe Israel nicht abfinden konnten, um eine neue Vereinigung zu gründen.

Initiator war der heutige Vorsitzende Hans-Peter Förster aus Stuttgart. Extra aus dem Elsaß angereist kam Edme Klett, der auch noch heute Mitglied im Vorstand ist. Nach ausführlicher Beratung beschlossen die dreizehn Sammlerfreunde die Gründung der INTERESSENGEMEINSCHAFT ISRAEL.

Ein Vorstand wurde gewählt, eine Satzung ausgearbeitet und die Ausgabe eines Rundbriefes beschlossen. Alle Gründungssammler waren sich bewußt, daß Forschungsarbeit geleistet werden mußte, um vom BDPh als eine „Bundesarbeitsgemeinschaft” anerkannt zu werden. Es galt, einen Berg von Aufgaben zu bewältigen. Ein Logo mußte entworfen, ein Konto eingerichtet und ein Service für Briefmarkenneuheiten ins Leben gerufen werden. Dies alles wurde in kurzer Zeit bewältigt und schon drei Monate später hatte sich die Mitgliederzahl nahezu verdoppelt: die IG ISRAEL zählte 25 Mitglieder. Durch eine Plakatwerbung auf der IBRA '99 und einem Info-Stand auf der Briefmarkenmesse Sindelfingen konnten weitere Mitglieder gewonnen werden.

Im Juni 2000 wurde die IG ISRAEL durch den BDPh als „Bundesarbeitsgemeinschaft” anerkannt.Durch Berichte in Fachzeitschriften stieg der Bekanntheitsgrad, so daß die Mitgliederzahl Ende 2000 auf 63 anwuchs und im Jahr 2001 weitere 12 Mitglieder dazukamen.Ein Veranstaltungsprogramm wurde ausgearbeitet. Es umfaßt die Jahreshauptversammlung im Frühjahr, das Treffen im Juni in der Synagoge in Stuttgart, die Herbsttagung anläßlich der Briefmarkenmesse in Sindelfingen und alle zwei Jahre ein Treffen in Frankfurt. Außerdem werden Ausflüge überwiegend zu Stätten jüdischer Geschichte organisiert.Im Jahr 2007 gab es eine Neuerung: Die erste Ausgabe der Fachzeitschrift „ISRAEL-PHILATELIE” erschien und ersetzte das bisherige Rundschreiben. Diese Fachzeitschrift ist gänzlich in Farbe gestaltet und erfreut jeden interessierten Leser nicht nur mit anspruchsvollen Fachbeiträgen sondern auch mit geschichtlichen Informationen.

Im fünfzehnten Jahr ihres Bestehens verzeichnet die IG ISRAEL 78 Mitglieder.





 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü